• Wer möchte nicht gern
    eine Perle sein?

    Oder zumindest welche besitzen

Die Welt der Perlen hat ein Zentrum in Wien

 

Die Perle. Sie hat eine vollkommene Form, sie hat einen unerreichten Glanz. Höchst begehrlich, sind sie, die Perlen. Auch darum, weil abgesehen von Zuchtperlen echte Perlen wirklich selten sind. Es bedarf ganz schön vieler Tauchgänge, um eine Kette machen zu können! Kaum ein anderes Schmuckstück war und ist ein so starkes Symbol für Reichtum. An dieser Symbolik wollten viele teilhaben – der Grund für die zahlreichen Imitate.

Wo entstehen Perlen?

Sie entstehen in Muscheln. Die Schalen und Gehäuse sind der äußere Schutz für den Weichkörper (Mollusk).
Es gibt Süßwasser- und Salzwasser-Muscheln sowie Meeresschnecken.

 

Wiener Juweliere Heiraten

In Österreich und in der Schweiz wird neben der Bezeichnung Zuchtperle auch der Begriff Kulturperle verwendet.

Salzwasser-Perlen (Echte, Natur- und Orient-Perlen)

Im Verkauf dürfen die Bezeichnung Perle, Echte Perle, Natur-Perle, Orient-Perle nur für natürliche Perlen verwendet werden! Perlen sind natürlich entstandene Gebilde, die zufällig und ohne menschliches Zutun im Inneren von Mollusken abgesondert werden. Sie bestehen aus Conchin und Aragonit.
Die Entstehung von Perlen ist das Ergebnis einer zufälligen Störung im normalen Lebenslauf von Mollusken. Naturperlen sind selten und wertvoll. Speziell in arabischen Ländern, Indien und Fernost werden sie gehandelt und verarbeitet. London und Paris sind die Umschlagplätze in Europa.

Entstehung

Ein Fremdkörper, z. B. ein Parasit, Wurm, Sandkorn, Schalensplitter, gelangt in die Muschel, diese „wehrt“ sich gegen den Eindringling und umgibt ihn mit Perlmutt, Schicht um Schicht. Durch die Abkapselung dieses Fremdkörpers kann sich mit sehr viel Glück und langer Wachstumszeit eine Perle bilden.
Vorkommen: Persischer Golf, Indischer Ozean, Sri Lanka, Rotes Meer, Süd- und Südostasien, China, Japan, Ostafrika, Madagaskar, Australien, Ozeanien, Süd- und Mittelamerika

Größe: unter 1 mm bis zu äußerst seltenen 30 mm großen Exemplaren
Gewicht: Einzelperlen werden in Carat gewogen, Ketten werden komplett angeboten
Farbe: in allen Farben
Form: alle Formen sind möglich, im Vergleich zu Zuchtperlen eher barock, große, runde Perlen sind sehr selten und kostbar

Die Perlenkette. Sie war viele, viele Jahre ein Statussymbol. Sie meinen, Perlenketten schauen alle gleich aus? Lassen Sie sich überraschen! Beim Wiener Juwelier.

Juwelier in meiner Nähe suchen

Was sind Saat- bzw. Seed-Perlen?

Es sind Natur-Perlen, die noch häufiger im Handel erhältlich sind. Sie sind 0,5 – 2 mm kleine, runde oder barocke Salz- bzw. Süßwasser-Perlen.

Was sind Süßwasser- bzw. Fluss-Perlen?

Die natürlich entstandenen Süßwasser-Perlen werden seit Jahrtausenden für Schmuck verwendet, sie können, wenn alle Umweltbedingungen stimmen, in fließenden, aber ruhigen, sauerstoffreichen Bächen, Flüssen oder am Rande von Seen in Fluss- und Teich-Mollusken entstehen.
Vorkommen: China, Europa, Nordamerika (Mississippi), Neuseeland
Farben: Weiß, Mattgrau, Hell- bis Dunkelbraun, Grünlich
Form: rund bis barock

Seit wann werden Zuchtperlen gezüchtet?

1890 gelang dem Japaner Mikimoto die Wiedererfindung der schon im 1. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung produzierten chinesischen mit Perlmutt überzogenen Glücksbringer und Buddhafiguren.

Was versteht man unter Zuchtperlen?

Zuchtperlen sind perlmuttartige Gebilde, die im Inneren von lebenden Mollusken abgesondert werden. Salzwasser- Zuchtperlen entstehen, wenn durch Menschenhand gedrechselte Perlmuttkugeln in die Mollusken eingesetzt werden. Bei kernlosen Süßwasser-Zuchtperlen werden mehrere organische Implantate eingesetzt. Falls mit Kern gezüchtet wird, werden gedrechselte Perlmuttkugeln eingesetzt. Dieses menschliche Einwirken löst eine Reaktion in den Mollusken aus. Es bilden sich perlmuttartige Schichten aus Conchin und Aragonit.

Wie kann man den Unterschied zwischen echten Perlen und Zuchtperlen feststellen?
Die Unterscheidung zwischen Perlen und Zuchtperlen ist nicht einfach. Eine seriöse Untersuchung ist nur in einem Edelsteinlabor mit Röntgen möglich.

Welche Arten von Zuchtperlen gibt es?

Im Schmuckhandel können folgende Arten von Zuchtperlen vorkommen:

  • Salzwasser-Zuchtperlen mit Kern: Japan, China, Südsee, Tahiti, Mexiko, Rotes Meer
  • Süßwasser-Zuchtperlen mit und ohne Kern: Japan (Biwa, Kasumigaura), China
  • Mabe, das sind zusammengesetzte Zuchtperlen: Südsee, Australien
Icon Schmuck 01
Icon Schmuck 02
Icon Schmuck 03
Icon Schmuck 04
Icon Schmuck 05
Icon Schmuck 06
Icon Schmuck 07
Icon Schmuck 08
Die Wiener Juweliere Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren Richtlinien zur Nutzung von Cookies zu. Weiterlesen …